Forschung Unsere Forschung im Überblick

Einrichtungen und Labore

Die Universität Luxemburg ist eine auf Forschung ausgerichtete Hochschule mit modernsten Forschungseinrichtungen, Labore und Supercomputern. Mit dem Luxembourg Learning Centre verfügt sie auch über eine herausragende wissenschaftliche Bibliothek. Diese Infrastruktur wird kontinuierlich erweitert, sowohl auf unserem Hauptcampus in Belval, einem ehemaligen Gelände der Stahlindustrie im Süden Luxemburgs, als auch auf unserem Kirchberg-Campus in der Stadt Luxemburg, in der Nähe von EU- und Finanzinstitutionen.

  • HPC entry

    Hochleistungsrechnen (High-Performance Computing, HPC)

    Die große akademische HPC-Anlage der Universität Luxemburg bietet eine hochmoderne Forschungsinfrastruktur für die öffentliche Forschung in Luxemburg und dient gleichzeitig als Edge-Access-Lösung für den Supercomputer EuroHPC Luxemburg.

  • AION Supercomputer

    Supercomputer

    Unsere aktuellen Produktionssysteme sind Iris (Rpeak=1.071 TFLOPS) und Aion (Rpeak=1.884 TFLOPS), die beide die gleichen Hochleistungsspeicherlösungen nutzen.

  • Inside the Learning Centre

    Luxembourg Learning Centre (LLC)

    Im LLC befindet sich die hochmoderne Universitätsbibliothek – eine anregende Lernumgebung, die Studierende und Forschende durch Fortbildungsangebote und Services unterstützt.

Einrichtungen in unseren Fakultäten und interdisziplinären Zentren

  • LunaLab

    Das LunaLab ist eine von wenigen Einrichtungen weltweit, in denen Mondbedingungen simuliert werden, damit Anwendungen wie die autonome Navigation von Mondrobotern, Interaktion zwischen Robotern, Extraktion der Mondoberfläche, Manipulation und Transport, additive Fertigung und Regolithanalyse getestet werden können.

  • CubeSatLab

    CubeSats sind die Katalysatoren der NewSpace-Industrie. Aufgrund ihrer zahlreichen Einsatzmöglichkeiten in Kombination mit niedrigen Kosten haben diese Nanosatelliten einen neuen Wettlauf im Weltraum angestoßen. In diesem Labor können Studierende des Studiengangs Interdisciplinary Space Master ihre eigenen Nanosatelliten konzipieren, entwickeln und testen.

  • Concurrent Design Facility

    Concurrent Engineering ersetzt die traditionelle sequenzielle Entwicklung. Ingenieure arbeiten nicht mehr getrennt voneinander in aufeinanderfolgenden Schritten an einem Projekt, stattdessen wird ein kooperativer und agiler Ansatz verfolgt. Die Arbeit erfolgt an vernetzten Arbeitsplätzen und in einem flexiblen Labor, das sich an verschiedene Anwendungen wie Raumfahrtsystemdesign, strategische Prognosen, Raumfahrtarchitektur und Machbarkeitsstudien anpassen lässt.

  • Zero-G Lab

    Ein Labor, in dem die Bewegung von Robotern, Satelliten und anderen Raumfahrzeugen in der Umlaufbahn in einer Umgebung mit Mikrogravitation getestet wird – das Konzept ähnelt dem eines Air-Hockey-Tischs. Hier können Studierende und Forschende das Verhalten orbitaler Robotertechnik im Weltraum verstehen und prognostizieren.

  • AeRoLab

    Eine 5x5x5 Flugarena mit einer Flotte von Multicoptern und verschiedenen Arten von Sensoren. Dieses Labor ist auch mit einem Motion-Capture-System ausgestattet, mit dem autonome Navigationsansätze für Wahrnehmung, Zustandsbewertung, Steuerung und Flugbahnplanung getestet, bewertet und validiert werden können Es handelt sich um eine Kooperation zwischen dem SnT und der Fakultät für Wissenschaft, Technologie und Medizin der Universität Luxemburg.

  • 360Lab

    Das erste Forschungslabor in Luxemburg, das sich mit intelligenter Mobilität befasst. Das 360Lab fungiert als übergeordnete Einrichtung für Forschungsprojekte, die die gleiche Ausrüstung und komplementäre Kompetenzen nutzen, mit dem Ziel, strategische und gemeinsame Forschung im breiteren Bereich der Mobilitätsinnovation zu betreiben.

  • CommLab

    Im CommLab werden sowohl satellitengestützte als auch terrestrische Kommunikationssysteme erforscht und getestet. Die Aktivitäten dieser Einrichtung konzentrieren sich hauptsächlich auf drahtlose Kommunikationssysteme, mit denen digitale Signalverarbeitungsalgorithmen getestet und validiert werden, während gleichzeitig reale Probleme und Beschränkungen bei der Realisierung in Angriff genommen werden.

  • Computer Vision Lab

    Dieses Labor bietet hochmoderne Einrichtungen für kontrollierte Messung, Test und Validierung, die für die experimentelle Forschung im Bereich Computer Vision und Bildgebung unerlässlich sind. Die Forschungstätigkeit konzentriert sich auf die 3D-Erkennung und -Analyse für Anwendungen, die vom Sicherheitsbereich bis zum computerunterstützten Sehen im Gesundheitswesen reichen.

  • Radar Lab

    Das Radar Lab konzentriert sich auf die Realisierung optimierter Signalverarbeitungsstrategien für moderne Radarsysteme. Es demonstriert auch neue Anwendungsbereiche für Radarsysteme, beispielsweise für die kontaktlose Überwachung von Vitalzeichen oder integrierte Radar- und Kommunikationssysteme.

  • 6GSpaceLab

    Das 6GSpaceLab bietet Forschern und Studenten die Möglichkeit, ihre Algorithmen unter Bedingungen zu testen und zu validieren, die die Herausforderungen und Beschränkungen realer Kommunikationsplattformen widerspiegeln. Es erforscht Forschungsthemen wie vorcodierte Downlink-Strahlen, ISL-Daten/Nutzlast-Synchronisation und DVB-S2/5G NR-Kommunikationsstandards.

Das LCSB arbeitet fächerübergreifend. Von Neurowissenschaften bis Datenwissenschaft und von Immunologie bis Mikrobiologie werd eneine Vielzahl unterschiedlicher Technologien und Modelle eingesetzt. Ziel der Plattformen und Einrichtungen des LCSB ist es, den Zugang zu wichtigen Ressourcen für alle Forschungsgruppen einfach zu ermöglichen. Darüber hinaus bietet es externen Nutzern auf nationaler und internationaler Ebene kostenpflichtige, maßgeschneiderte Dienstleistungen an. Die bestehenden Einrichtungen verfügen über modernste Geräte in den Bereichen Sequenzierung und Einzelzellanalyse, Metabolomik, Tierforschung, Bioinformatik, Bioimaging und Hochdurchsatz-Screening.

  • SimUL

    Unsere medizinische Simulationseinheit (SimUL) ist technisch auf dem neuesten Stand und bietet den Studierenden die Gelegenheit, wichtige Fähigkeiten in einer geschützten Umgebung zu trainieren. Unsere Anatomy Suite ist mit konventionellen anatomischen Modellen sowie mit zwei Tischen für virtuelle Anatomie ausgestattet, an denen anatomische Strukturen mit einem sehr hohen Maß an Präzision visualisiert werden können. Unsere Virtual Hospital Suite bietet einen realitätsnahen Patientensimulator, mit dem Fachwissen und Kommunikationsfähigkeiten für kritische Situationen geschult werden können.

  • Structural Engineering Laboratory

    Gebäude und Brückenkonstruktionen bestehen heutzutage meist aus Beton, Mauerwerk, Stahl und Holz. Im Structural Engineering Laboratory der Fakultät für Ingenieurwissenschaften sollen die Widerstandsfähigkeit und Belastbarkeit bestimmter Materialien und Strukturen untersucht werden. Neben Werkstoffen werden auch Verbindungen und Bauelemente in Originalgröße getestet.

  • Walferdange Underground Laboratory for Geodynamics

    Die im Walferdinger Untertagelabor für Geodynamik (WULG) durchgeführten Forschungsarbeiten betreffen die Schwerkraft und die Seismologie. Die Laboratorien, die in einem stillgelegten Gipsbergwerk eingerichtet sind, sind mit hochmodernen Gravimetern ausgestattet. Diese Instrumente werden von Geophysikern verwendet, um Massenänderungen an der Erdoberfläche zu messen. Sie werden auch von Metrologen verwendet, die versuchen, das Kilogramm als Energie und nicht als Artefakt neu zu definieren.