News

Like, Share, Care: Zeitgeschichte und die digitalen soziale Netzwerke

  • 05 Februar 2024
  • Kategorie
    Forschung
  • Thema
    Geisteswissenschaften

Vor zwanzig Jahren ging auf dem Harvard-Campus ein Studentennetzwerk namens The Facebook online. Es dauerte nicht lange, bis andere soziale Netzwerke auf der ganzen Welt entstanden, die die Art und Weise, wie Menschen online kommunizieren, veränderten. Seitdem haben die digitalen sozialen Netzwerke nicht nur die digitale Geselligkeit und den Informationaustausch geprägt, sondern auch eine Vielzahl von Fragen zur Archivierung, zum Informationsmanagement und zum Streben nach Viralität aufgeworfen. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Facebook haben Prof. Valérie Schafer und Ass. Frédéric Clavert, Historiker der Digitalisierung im Centre for Contemporary and Digital History (C²DH), eine Bilanz ihrer Forschungen über die Archivierung und Geschichte der digitalen Welt und der sozialen Netzwerke sowie über die Nutzung dieser Quellen durch die Historiker.  

Prof. Schafer leitet derzeit das Forschungsprojekt “A history of online virality“ (HIVI), das die Geschichte viraler Inhalte und dieses immateriellen Erbes dokumentiert und analysiert.  

Die Langlebigkeit von Facebook

Facebook war nicht das erste digitale soziale Netzwerk und der Zugang zu ihm war bis 2006 eingeschränkt. Im selben Jahr wurden Viadeo und Flickr gegründet. Und es gibt Präzedenzfälle: Skyblog, Second Life, LinkedIn und MySpace wurden 2003 ins Leben gerufen, SixDegrees im Jahr 1997. Andere bekannte Plattformen folgten, wie YouTube im Jahr 2005 und Twitter im Jahr 2006.   

Dies war eine Zeit des Wandels für das Web: Die digitale Nutzung wurde immer partizipativer, was wir als “Web 2.0” bezeichnen könnten. Facebook leistete einen wichtigen Beitrag zu dieser Verlagerung hin zu Plattformen für den Austausch und die Interaktion, und sein System der Veröffentlichung, der Konversation und des Engagements (“Like”) hat die digitale Kultur nachhaltig geprägt. Natürlich musste sich Facebook anpassen, wie Anne Helmond und ihre Co-Autoren gezeigt haben. Facebook konnte der Konkurrenz durch zunehmend bildbasierten Netzwerken (Instagram), dynamischere Messaging-Dienste wie Snapchat und WhatsApp und schnellere, videobasierte Inhalte (TikTok) widerstehen, die alle die jüngere Generation ansprechen. Diese Anpassungsfähigkeit hat zur Einführung neuer Funktionen wie “Reel” geführt, sowie zu Übernahmen wie Instagram und WhatsApp.   

Facebook war auch mit Kontroversen und Skandalen konfrontiert, wie etwa der Facebook-Cambridge-Analytica-Krise, die durch das Brexit-Referendum und die Wahl von Donald Trump im Jahr 2016 ausgelöst wurde. 

Facebooks Entwicklung und seine Auswirkungen, die es auf die Gesellschaft hatte, werden die digitale Geschichtsforschung noch für viele Generationen beschäftigen. 

Digitale soziale Netzwerke als Quelle und Subjekt der Forschung

Der Inhalt dieser Netzwerke hat sich als Forschungsgebiet etabliert. Diese Inhalte sind ein – wenn auch unvollkommener und verzerrter – Spiegel für wichtige gesellschaftliche Themen. Historiker interessieren sich auch dafür, wie Geschichte im Netz aufgearbeitet wird, insbesondere bei Gedenkfeiern zu historischen Ereignissen wie dem hundertsten Jahrestag des Ersten Weltkriegs.  

Die Forschung in diesen Bereichen fördert die Zusammenarbeit und eröffnet Forschern in Soziologie, Politikwissenschaft, Psychologie und MINT-Wissenschaften neue Wege der interdisziplinären Analyse.   

Bei der Analyse der digitalen sozialen Netzwerke ist nicht nur der Inhalt wichtig, sondern auch ihre Geschichte, durch welche gesellschaftlichen Veränderungen beleuchtet werden. Sie ist reich an Erkenntnissen, vom ersten Versuch der Kommentarbereiche in den Medien, über die Enthüllungen unveröffentlichter historischer Fotos auf den Netzwerken, der Entwicklung von Blogs und Vlogs und vielem mehr. Im Rahmen des HIVI-Projekts wird auch untersucht, was hinter den Kulissen dieser Netzwerke vor sich geht, wie sie eine ganze “Wirtschaft der Aufmerksamkeit” beeinflussen und daran teilnehmen.   

Schließlich interessieren sich Historiker für die Bewahrung dieser Plattformen und ihrer Inhalte durch Archivierung und das so genannte “native digitale Erbe”. Dazu gehört, wie diese Quellen aufgebaut sind und wie sie Historikern zukünftig zur Verfügung stehen werden, sowie die Dokumentation und das Verständnis von Archivierungspraktiken. Gemeinsame Projekte werden mit großen Kulturerbe- und Kultureinrichtungen durchgeführt, z. B. mit der Nationalbibliothek, die das “Luxemburger Web” archiviert, der Bibliothèque nationale de France und dem Institut national de l’audiovisuel in Frankreich.   

Archive: Herausforderungen und Perspektiven

Die Archivierung von Inhalten digitaler sozialer Netzwerken ist ein komplexes Unterfangen. Forscher führen manchmal ihre eigene Datensammlung zu einem bestimmten Thema durch, obwohl einige Netzwerke nach und nach in die Sammlungen von Kulturerbe-Institutionen integriert wurden, vor allem X, Facebook und YouTube. Instagram und TikTok werden nur selten und in bescheidenem Umfang kuratiert, während Messaging-Systeme wie Snapchat oder WhatsApp es nicht werden. Private Inhalte werden überhaupt nicht erfasst. Das Datenvolumen erlaubt keine flächendeckende, sondern nur eine gezielte und sich repräsentative wollende Stichproben. Darüber hinaus können rechtliche und technische Änderungen der Zugangsbedingungen die Datenerhebung beeinträchtigen oder verlangsamen. So erhielt die US-amerikanische Library of Congress zwar 2010 von Twitter die Erlaubnis, alle Inhalte zu archivieren, stieß aber auf Schwierigkeiten bei der Bereitstellung des Zugangs und der Verwaltung einer so großen Datenmenge. 2018 machte es ihre Politik der Vollständigkeit rückgängig.  

Die Herausforderungen sind technischer, aber auch politischer, rechtlicher und ethischer Natur. Die APIs (die Application Programming Interface, über die Daten abgerufen werden können) stehen heute im Mittelpunkt wichtiger Fragen. Die digitale Forschung hat ein exponentielles Wachstum erfahren, das zum Teil auf dem freien Zugang zu den APIs von Netzwerken wie Twitter und Facebook beruht und es den Forschern ermöglicht, ihre Methodik, Theorie sowie Visualisierungs- und Analysetools zu verfeinern. Jüngste Änderungen bei einigen großen Netzwerken, die den freien Zugang von Forschern zu ihren APIs abgeschafft oder eingeschränkt haben, gefährden die wissenschaftliche Forschung – trotz des Digital Services Act der Europäischen Union.   

Forscher müssen auch in der Lage sein, grosse Mengen an Daten mit Hilfe von IT-Tools (für die Visualisierung, das Text-Mining usw.) zu analysieren, sie in einen Kontext zu stellen und eine kritische Analyse dieser Quellen vorzunehmen.  Die digitale Hermeneutik, die sich mit der Art und Weise befasst, wie Wissen über die digitale Welt konstruiert wird und vermittelt werden kann, zu einer zentralen Aktivität am C²DH geworden. Der Umfang der Aufgabe fördert die Interdisziplinarität und lädt Zeithistoriker dazu ein, mit Dateningenieuren, Soziologen und Experten aus Politikwissenschaft und Bildung zusammenzuarbeiten. 

Zurzeit öffnen sich andere Horizonte, wie der Zugang zu den Eingabeaufforderungen von Systemen der künstlichen Intelligenz (KI). Jahrelange Forschung und Analyse bereiten die Forschungsgemeinschaft darauf vor, diese neuen Bereiche zu untersuchen, die für Historiker zweifellos von Interesse sind, insbesondere insofern, als sie die Geschichtsschreibung beeinflussen und eine bestimmte Sichtweise (und manchmal Instrumentalisierung) der Geschichte bieten.